Übersicht Surfmagazine

  • Veröffentlicht am 07.06.2020 10:28
  • Von Unbekannt

Inspirierende Magazine für Surfer

Mal wieder landlocked? Die Filme, die Netflix unter dem Begriff „surfen“ vorschlägt, hast du auch schon alle durch und irgendwie fühlst du dich uninspiriert? Dann gib Printmagazinen eine Chance! Surfer scheinen ja einen Sinn für Dinge zu haben, die etwas Retro sind. Ganz nach dem Motto: „print is not dead“ tauchen seit einigen Jahren wieder vermehrt Surfmagazine auf dem Markt auf. Sie setzen sich mit dem Sport und der Lebensweise auseinander und bieten dir ganz anderen Content sowie visuelle Inspiration als die Beiträge in deinem Instagram-Newsfeed.

 

Als ich das erste Mal so etwas wie ein Surfmagazin in der Hand hielt, war ich 15. Damals kam ich nicht mal auf die Idee surfen zu lernen und wusste nicht, was Finnen sind, geschweige denn, dass sie hinten ans Surfbrett gehören. Ich war einfach nur total angetan von der Ästhetik, die Surfer ausstrahlen: sanft durchs Wasser gleiten, lässig barfüßig die Welt erkunden und in ihrem Alltag irgendwie eins mit dem Meer sein. Seit diesem Moment stapeln sich in meinem Zimmer die Magazine neben meinem Surfbrett.

 

Damit du von dieser Faszination etwas abbekommst, stelle ich dir meine absoluten Lieblinge vor. Von Sportzeitschrift bis hin zum schicken und zeitlosen Coffeetable-Magazin ist hier alles mit dabei!

Surfmagazine und Surfzeitschriften

 

On the go: PRIME Surfing & Golden Ride

Wer oft mal einige Stunden im Zug oder Bus verbringt, kennt sie bestimmt. Sowohl die PRIME als auch die Golden Ride haben es inzwischen in jedes gut sortierte Zeitschriftenregal am Bahnhof geschafft – ein echter Erfolg für Surfmagazine.

 

PRIME Surfing

Die PRIME ist das größte deutschsprachige Surfmagazin und seit 2015 der Nachfolger des damaligen „Surfers Mag“.

Das Magazin bietet eine Übersicht über die Surfcamps der Saison und wirft einen Blick auf Newcomersurfer, bevor sie sich dessen bewusst sind. Du wirst mit den wichtigsten Infos über Surfspots weltweit versorgt, bekommst hilfreiche Tutorials, um deine Skills zu verbessern und sollte irgendwo eine neue Surf-Arena auftauchen, gehören die Berichte der PRIME zu den ersten. Das Team der PRIME stellt in ihren Recherchen auf jeden Fall den sportlichen Aspekt in den Vordergrund und ist immer up-to-date.

Die Zeitschrift erscheint viermal im Jahr und wer es mit den News in der Surferwelt nicht abwarten kann, kann einen Blick auf die stets aktuelle Website werfen.

 

Golden Ride

Die Girls der Golden Ride sind absolute Pioniere in der Szene, denn das Magazin gibt es bereits seit 10 Jahren und mittlerweile erscheinen die Ausgaben 3-mal jährlich! Mit ihrem Magazin wollen die Redakteurinnen inspirieren und Mut machen, genau das richtige, um einen Sport wie Surfen überhaupt anzugehen.

 

Die Golden Ride verzaubert mit minimalistischen und bunten Designs, ohne dabei zu „girly“ zu wirken und zeigen der Welt, was hinter der Frauenszene beim Surfen steckt: Deutlich mehr als Bikinishots, nämlich eine geballte Ladung Power!

Im Magazin selbst findest du Reiseberichte, Interviews mit internationalen Surfgrößen oder Reiselegenden, Kultur quer über den Globus, Surfcamp-Empfehlungen und einige Work-Out-Sessions.

Prime Surfing und Golden Ride

Wave and Woods

Surfvibes im Großformat

Die folgenden Magazine sind eher Anschaffungen für das Bücherregal als schnelle Lektüre, aber dafür nimmst du sie auch Jahre später noch zur Hand und die Beiträge und Bilder sind absolut zeitlos.

 

Waves&Woods

Ich kenne niemanden, dem es nicht bereits beim Cover der Waves&Woods den Atem verschlägt. Das Magazin gehört definitiv in die Sparte „Coffeetablebook“ und überzeugt mit unfassbaren fotografischen Beiträgen gemischt mit außergewöhnlichen Reise- und Abenteuerberichten. Dabei liegt der Fokus nicht nur auf Surfen, sondern dem gesamten Outdoorbereich. Da die Redakteure aber selbst tief mit Board & Salzwasser verwurzelt sind, fehlt eine gute Surftravel-Dokumentation eigentlich in keiner Ausgabe. Eine Inspiration für alle Abenteurer, die den Geruch von Lagerfeuer schon in der Nase haben.

BLUE

Die BLUE ist aus dem Surfmagazin-Kosmos auch nicht mehr wegzudenken. Das große Magazin ist ein Jahresrückblick über die Surfszene und erscheint auch im Jahresrhythmus. BLUE ist real, zeitlos und umfangreich gefüllt mit Reportagen, Portraits über Surfer (sowohl alte Hasen als auch Newcomer) und Momenten, die die Surfszene nachhaltig prägen. 

 

Salt Water.

Das Salt Water Mag ist wahre Kunst – Lebenskunst - und ist auch mehr Buch als Magazin. Die Inhalte gehen über den Aspekt von Sport und Adrenalin hinaus, und beschreiben die gesamte Lebensweise, die mit Salzwasser in Verbindung stehen. Im Magazin findest du wunderschöne Fotografien, die sich anfühlen, als wärst du selbst Teil der Welle und Stories, die sich der Szene widmen sowie Themen wie Reiseberichte, Kultur, Musik, Film, Kunst als auch das Shapen behandeln.

Es sind erst drei Ausgaben erschienen, aber mit einer Ästhetik, die wohl auch jeden in den Bann zieht, der noch nie ein Surfboard in der Hand hatte. 

 

TIMEisNOW

Das Surfers Collective hat ein eigenes Magazin herausgebracht, druckfrisch gibt es gerade die erste Ausgabe! Das Format ist außergewöhnlich und das Layout so faszinierend, dass du es nicht nur lesen, sondern direkt ins Regal stellen möchtest.

TIMEisNOW stammt von surf-inspirierten Autoren, Fotografen und Künstlern, die sich mit zeitgenössischen Themen auseinandersetzen. Neben der Surfbewegung steht auch Umweltschutz im Fokus der Berichte, Geschichten und Poesie-Beiträge. Das Magazin vereint 23 Künstler, die es geschafft haben, ihre Vision auf Papier zu bringen und dich dazu inspirieren, im Moment zu leben und nach echten Verbindungen zu suchen – zu Menschen, zum Meer, zur Erde.

 

Und, Inspiration gefunden? Du unterstützt mit den Magazinen nicht nur die Surfkultur, sondern leistest auch einen kleinen Beitrag zum Umweltbewusstsein. Viele der Magazine produzieren klimafreundlich und spenden anteilig an Umweltorganisationen, die die Welt ein bisschen besser machen und unsere Ozeane sauber halten. Durch die wunderbaren Beiträge der Magazine, so verschieden sie auch sein mögen, stärkst du außerdem dein eigenes Verständnis Klimaschutz und bekommst nochmal einen neuen Blick auf viele schöne Fleckchen der Erde.

In diesem Sinne: Support your favorite print mag!

Zeitschrift BlueZeitschrift SaltwaterZeitschrift Time is now

Erfahrungen
Ich habe ein Surfurlaub im Surfcamp St.Girons gebucht. Die Reise ging mit Busfahrt 10 Tage lang. Mir hat das Surfcamp sehr gut gefallen, da die Zelte sehr groß waren, die Verpflegung sehr lecker und das Personal sehr freundlich ist. Jeden Abend gab es Programm. Nach einer Woche konnte ich viele neue Kontakte knüpfen. Da ich Anfängerin im Surfen war, war es mir wichtig, dass ich nach der Woche auf dem Board stehen kann. Das hat geklappt. Durch die Surfkurse und die Praxis schaffe ich es auf dem Board zu stehen und kleine Wellen zu surfen. Die Organisation von Studisurf kann ich nur weiter empfehlen!
Isabell Begemann auf Google+
Wir waren dieses Jahr im Studentensurfcamp am Küstenort Saint Girons Plage, das sich direkt hinter den Dünen zum Strand befindet. Der Urlaub war super organisiert, angefangen bei einer problemlosen Busfahrt bis hin zu einem erstklassigen Surfkurs von Coachs, die selbst viel Erfahrung mitbringen und diese auch vermitteln können. Das Team war äußerst verantwortungsbewusst, da auch die Theorie hinter den Surfbedingungen, also beispielsweise die Auswirkungen von Strömungen, Temperatur und Wind auf das Wellenverhalten, interessant erklärt wurden...
Leon Rosenkranz auf Google+
Das Team vor Ort im Camp ist sehr cool und entspannt. Das Essen war immer sehr lecker und wurde frisch zubereitet. Auf individuelle Wünsche wird in der Küche ebenfalls eingegangen. Das Surfen hat super viel Spaß gemacht. Die Surflehrer sind gut auf die verschiedenen Wetter-/ Wellenbedingungen eingegangen. Insgesamt ist das Camp super gemütlich mit den Hängematten, Yoga-Bereich, Barzelt, etc. Würde jederzeit wieder hinfahren!
Annika Weber auf Google+
Super lieb und sehr kulant. Hatten eine Reise für November gebucht. Leider wurden alle Flüge aus Deutschland gestrichen. Und wurde sofort der komplette Betrag erstattet. Wir hatten uns so auf das Camp gefreut. Sobald es wieder möglich ist werden wir definitv wieder hier buchen.
Mary Linker auf Google+