Blog (Seite 3)

  • Veröffentlicht am 10.07.2020 20:54
  • Von Birthe Menke

Gesund und fit durch den Surfurlaub

Das ganze Jahr am Meer leben und surfen, wann immer du Lust hast: Das wär’s! Dann wäre es auch gar nicht schlimm, mal zwei Surftage zu verpassen, wenn dich eine Erkältung erwischt hat oder du dich einfach schlapp fühlst. Aber bei zwei Wochen Surfurlaub, auf die du dich schon das ganz Jahr freust, ist es total ärgerlich, krank zu werden und womöglich den Swell deines (Surf-)Jahres zu verpassen!

Deshalb bekommst du hier eine Zusammenstellung einer kleinen, aber feinen Reiseapotheke. Es lohnt sich auf jeden Fall, diese kleinen Helfer und Hausmittel noch schnell in die Boardbag vor dem Surftrip zu werfen! Und damit sich auch dein Körper optimal auf das lange Paddle-Out vorbereiten kann, gibt es am Schluss noch ein Power-Frühstücks-Rezept für dich.

Ein Tipp vorab: Informiere dich vor der Reise bei deiner Krankenversicherung, welche Kosten im Notfall abgedeckt werden. Surfen gilt bei Versicherungen als Extremsportart. Sollte dir die Abdeckung deines Anbieters nicht ausreichen, kannst du meistens über dein Surfcamp eine Zusatzversicherung für die Zeit des Surfurlaubs dazu buchen.

Rezept für Früchte Porridge

  • Veröffentlicht am 07.06.2020 10:28
  • Von Unbekannt

Inspirierende Magazine für Surfer

Mal wieder landlocked? Die Filme, die Netflix unter dem Begriff „surfen“ vorschlägt, hast du auch schon alle durch und irgendwie fühlst du dich uninspiriert? Dann gib Printmagazinen eine Chance! Surfer scheinen ja einen Sinn für Dinge zu haben, die etwas Retro sind. Ganz nach dem Motto: „print is not dead“ tauchen seit einigen Jahren wieder vermehrt Surfmagazine auf dem Markt auf. Sie setzen sich mit dem Sport und der Lebensweise auseinander und bieten dir ganz anderen Content sowie visuelle Inspiration als die Beiträge in deinem Instagram-Newsfeed.

 

Als ich das erste Mal so etwas wie ein Surfmagazin in der Hand hielt, war ich 15. Damals kam ich nicht mal auf die Idee surfen zu lernen und wusste nicht, was Finnen sind, geschweige denn, dass sie hinten ans Surfbrett gehören. Ich war einfach nur total angetan von der Ästhetik, die Surfer ausstrahlen: sanft durchs Wasser gleiten, lässig barfüßig die Welt erkunden und in ihrem Alltag irgendwie eins mit dem Meer sein. Seit diesem Moment stapeln sich in meinem Zimmer die Magazine neben meinem Surfbrett.

 

Damit du von dieser Faszination etwas abbekommst, stelle ich dir meine absoluten Lieblinge vor. Von Sportzeitschrift bis hin zum schicken und zeitlosen Coffeetable-Magazin ist hier alles mit dabei!

Surfmagazine und Surfzeitschriften

  • Veröffentlicht am 11.05.2020 21:31
  • Von Unbekannt

SURF ABC für Intermediates

Wie das beim Surfen so ist: Hast du einmal begonnen, kommst du nicht mehr davon weg und saugst jede noch so kleine Info über deinen neuen Lieblings-Kosmos auf. Damit du nicht nur wie ein Surfer klingst, sondern auch die Bedeutung hinter den ganzen Begriffen verstehst, haben wir einen zweiten Teil unseres Surf-Alphabets für dich, mit dem du in der nächsten Surfcamp-Woche sicherlich punkten kannst.

Du denkst, du weißt schon alles übers Surfen? Dann lass dich überraschen, los geht’s!

 

A – Air/Aerial: Als Aerials werden sehr anspruchsvolle Manöver bezeichnet, die oberhalb der Welle in der Luft ausgeübt werden.

 

leeres Line Up

 

 

 

  • Veröffentlicht am 22.04.2020 15:52
  • Von Unbekannt

Surf ABC für Anfänger

Seltsame Zeiten, in denen wir derzeit leben, oder? Von den Wellen, nach denen wir uns alle sehnen, können wir nur auf flachen Bildschirmen träumen und die Vorfreude auf den nächsten Surftrip steigt mit jedem Surffilm, den wir uns ansehen.

Mit diesem Kribbeln im Bauch wollen wir dich nicht alleine lassen! Mit unserem Surf-Alphabet wappnest du dich jetzt schon mit einer großen Portion Wissen für die nächste Reise. Auch wenn du noch nie in einem Surfcamp warst, kannst du mit unserem Grundvokabular für Beginner garantiert mitreden!

Warum die meisten Begriffe auf Englisch sind? Nein, nicht nur, weil es sich lässiger anhört, sondern weil Surfen ein internationaler Sport ist, der nicht gerade deutschen Gewässern entspringt. Und sich am Surfspot auf Englisch unterhalten zu können, ist unkompliziert und entspannter!

Aufwärmen vor der Surf Session 

  • Veröffentlicht am 02.04.2020 09:59
  • Von Unbekannt

Surfen lernen? Ab nach Frankreich!

Davon träumst du schon ewig: Das Gefühl, bei Sonnenaufgang mit dem Surfbrett unter dem Arm zum Strand zu laufen und die klaren, brechenden Wellen zu sehen. Der Vibe hat dich auf jeden Fall gepackt aber damit stellt sich auch eine der schwierigsten Fragen deines bevorstehenden Surfer-Lebens: wo soll ich meinen ersten Surfkurs machen? Welche Spots sind für Anfänger geeignet und welche Möglichkeiten habe ich, wenn ich möglichst viel in kurzer Zeit lernen möchte, ohne um den halben Globus zu fliegen?

 

Zum Glück gibt es auf deine Fragen eine simple Antwort: Bonjour Frankreich! Die französische Atlantikküste bietet dir kilometerlange Sandstrände, Sonne pur und Wellen en masse. Noch dazu findest du hier bestimmt das perfekte Surfcamp für dich – worauf wartest du noch?

Surfen mit Sonnenuntergang

 

 

Erfahrungen
Super lieb und sehr kulant. Hatten eine Reise für November gebucht. Leider wurden alle Flüge aus Deutschland gestrichen. Und wurde sofort der komplette Betrag erstattet. Wir hatten uns so auf das Camp gefreut. Sobald es wieder möglich ist werden wir definitv wieder hier buchen.
Mary Linker auf Google+
Ich habe ein Surfurlaub im Surfcamp St.Girons gebucht. Die Reise ging mit Busfahrt 10 Tage lang. Mir hat das Surfcamp sehr gut gefallen, da die Zelte sehr groß waren, die Verpflegung sehr lecker und das Personal sehr freundlich ist. Jeden Abend gab es Programm. Nach einer Woche konnte ich viele neue Kontakte knüpfen. Da ich Anfängerin im Surfen war, war es mir wichtig, dass ich nach der Woche auf dem Board stehen kann. Das hat geklappt. Durch die Surfkurse und die Praxis schaffe ich es auf dem Board zu stehen und kleine Wellen zu surfen. Die Organisation von Studisurf kann ich nur weiter empfehlen!
Isabell Begemann auf Google+
Das Team vor Ort im Camp ist sehr cool und entspannt. Das Essen war immer sehr lecker und wurde frisch zubereitet. Auf individuelle Wünsche wird in der Küche ebenfalls eingegangen. Das Surfen hat super viel Spaß gemacht. Die Surflehrer sind gut auf die verschiedenen Wetter-/ Wellenbedingungen eingegangen. Insgesamt ist das Camp super gemütlich mit den Hängematten, Yoga-Bereich, Barzelt, etc. Würde jederzeit wieder hinfahren!
Annika Weber auf Google+
Wir waren dieses Jahr im Studentensurfcamp am Küstenort Saint Girons Plage, das sich direkt hinter den Dünen zum Strand befindet. Der Urlaub war super organisiert, angefangen bei einer problemlosen Busfahrt bis hin zu einem erstklassigen Surfkurs von Coachs, die selbst viel Erfahrung mitbringen und diese auch vermitteln können. Das Team war äußerst verantwortungsbewusst, da auch die Theorie hinter den Surfbedingungen, also beispielsweise die Auswirkungen von Strömungen, Temperatur und Wind auf das Wellenverhalten, interessant erklärt wurden...
Leon Rosenkranz auf Google+