Blog (Seite 4)

  • Veröffentlicht am 06.02.2020 21:21
  • Von Unbekannt

 

Wer kennt es nicht?

 

Das neue Semester beginnt, du bist gerade von deinem Surftrip zurück und kannst dich gar nicht auf das konzentrieren, was da im Vorlesungssaal erzählt wird. An deinem Laptop ist sogar noch das Browserfenster der Worldsurfleague geöffnet – die Contest-Wellen sind ja auch viel spannender als Statistik!

 

Es scheint Fluch und Segen zugleich zu sein: uns Studenten mangelt es entweder am Geld oder an der Zeit für ausgiebige Surftrips. Doch es gibt eine Lösung und die nennt sich Auslandssemester! Stell dir vor, endlich mal in der Nähe eines Surfspots zu wohnen und nicht nur in den Semesterferien, sondern fast täglich auf’s Board zu kommen! 

  • Veröffentlicht am 31.12.2019 15:34
  • Von Birthe Menke

 

Jeder kennt es, keiner will es wahrhaben: Die erste Surfsession nach Monaten im landlocked-Leben. So wunderbar das Gefühl auch ist, endlich wieder auf dem Brett zu liegen und die Wellen rauschen zu hören, so ernüchternd ist es auch, wenn der Weg ins Line-Up endlos lang erscheint und sich der Take-Off wie eine Slow-Motion-Aufnahme anfühlt. Und Hand auf’s Herz, die ehrgeizigen Trainingseinheiten, um sich auf die nächste Session vorzubereiten, finden doch etwas seltener statt, als wir es uns wünschen. 

 

Es gibt allerdings einen Weg, um deinen Körper einigermaßen beweglich zu halten und mit einer ordentlichen Tiefenmuskulatur auszustatten, ohne, dass du stundenlange Fitnesseinheiten in deinen Alltag einbauen musst: Yoga! Yoga ist nämlich mehr als ewiges Dehnen - es fordert die verschiedensten Muskelpartien und stärkt dein Gleichgewicht. Wenn du regelmäßig Yoga praktizierst, baust du dir sozusagen ein „Muskelkorsett“ in der Tiefenmuskulatur auf, das deinen Rücken schützt und welches du auch nach längerer Zeit ohne Sport leicht wieder reaktivieren kannst. 

 

  • Veröffentlicht am 03.12.2019 09:30
  • Von Unbekannt

Wir sind Surfer, wir lieben den Ozean und das Meer ist das Ziel unserer zahlreichen Reisen. Als Natursportler gehört es auch dazu, den Lebensraum, in dem wir uns bewegen, zu schützen und etwas zum Schutz der glasklaren Wellen und sauberen Strände beizutragen. Damit wir nicht auf der Suche nach Wellen beim Paddeln in Plastiktüten hängen bleiben, gibt es ein paar Ansätze, die unsere Surftrips ganz schnell etwas klimafreundlicher machen und die Umwelt schonen. Dabei geht’s nicht darum, von Beginn an alles perfekt zu machen, sondern durch kleine Umstellungen achtsamer zu sein und andere Surfer zu inspirieren. 

 

Grüner von A nach B – die Fortbewegung

Dass Flugreisen einen enorm hohen CO2-Ausschuss haben, ist dir bestimmt bewusst. Deshalb sind die Fortbewegungsmittel, mit denen du dich und dein Brett durch die Welt beförderst ein entscheidender Teil bei der Suche nach mehr Nachhaltigkeit auf dem Surftrip. Um die besten Wellen zu erkunden, musst du nicht unbedingt um die halbe Welt fliegen – die Abenteuer befinden sich oft direkt vor der Haustür, oder zumindest hinter der deutschen Grenze in europäischen Gewässern.   

 

 

  • Veröffentlicht am 01.11.2019 13:18
  • Von Birthe Menke

 

 

 

Es ist früh morgens, draußen ist es noch dunkel und durch den fernen Ruf einer Moschee wirst du sanft geweckt. Die Töne kommen aus allen Richtungen und nach einigen Minuten ist es wieder still. Beim Gedanken an leere Line-Ups am Morgen stehst du auf und setzt einen Fuß auf den Balkon.

Die Morgenluft ist klar und frisch und ganz langsam taucht die aufgehende Sonne die umliegenden weißen Häuser in alle Rottöne, die du dir nur vorstellen kannst. Am Horizont zeichnen sich klare Linien der brechenden Wellen ab und du kannst gar nicht anders, als dich sofort mit Brett und Wetsuit zum Strand aufzumachen. Auf dem Weg begegnen dir Ziegen, die dir bis zum Strand hinterherlaufen. Aber wie Marokko halt so ist, nimmst du das ganz entspannt hin und freust dich über die Weggefährten.

 

  • Veröffentlicht am 06.03.2019 12:02
  • Von Unbekannt

Februar, das bedeutet nass-kaltes Wetter und es ist immer noch viel zu früh dunkel. Die Klausuren hast du geschafft, aber die stille Sehnsucht nach Sonne, Meer und Surfen,die dich schon den ganzen Winter begleitet,  wird immer größer…

 

Was macht man da? Richtig, ein paar gute Surffilme anschauen! Am besten noch mit ein paar Freunden und einer Decke eingekuschelt auf dem Sofa. Damit du nicht lange suchen und erst recht nicht lange überlegen musst, haben wir für dich ein wenig Vorarbeit geleistet und dir eine kleine, aber feine und sehr erlesene Auswahl an Top-Surffilmen rausgesucht.

 

Erfahrungen
Ich habe ein Surfurlaub im Surfcamp St.Girons gebucht. Die Reise ging mit Busfahrt 10 Tage lang. Mir hat das Surfcamp sehr gut gefallen, da die Zelte sehr groß waren, die Verpflegung sehr lecker und das Personal sehr freundlich ist. Jeden Abend gab es Programm. Nach einer Woche konnte ich viele neue Kontakte knüpfen. Da ich Anfängerin im Surfen war, war es mir wichtig, dass ich nach der Woche auf dem Board stehen kann. Das hat geklappt. Durch die Surfkurse und die Praxis schaffe ich es auf dem Board zu stehen und kleine Wellen zu surfen. Die Organisation von Studisurf kann ich nur weiter empfehlen!
Isabell Begemann auf Google+
Das Team vor Ort im Camp ist sehr cool und entspannt. Das Essen war immer sehr lecker und wurde frisch zubereitet. Auf individuelle Wünsche wird in der Küche ebenfalls eingegangen. Das Surfen hat super viel Spaß gemacht. Die Surflehrer sind gut auf die verschiedenen Wetter-/ Wellenbedingungen eingegangen. Insgesamt ist das Camp super gemütlich mit den Hängematten, Yoga-Bereich, Barzelt, etc. Würde jederzeit wieder hinfahren!
Annika Weber auf Google+
Super lieb und sehr kulant. Hatten eine Reise für November gebucht. Leider wurden alle Flüge aus Deutschland gestrichen. Und wurde sofort der komplette Betrag erstattet. Wir hatten uns so auf das Camp gefreut. Sobald es wieder möglich ist werden wir definitv wieder hier buchen.
Mary Linker auf Google+
Wir waren dieses Jahr im Studentensurfcamp am Küstenort Saint Girons Plage, das sich direkt hinter den Dünen zum Strand befindet. Der Urlaub war super organisiert, angefangen bei einer problemlosen Busfahrt bis hin zu einem erstklassigen Surfkurs von Coachs, die selbst viel Erfahrung mitbringen und diese auch vermitteln können. Das Team war äußerst verantwortungsbewusst, da auch die Theorie hinter den Surfbedingungen, also beispielsweise die Auswirkungen von Strömungen, Temperatur und Wind auf das Wellenverhalten, interessant erklärt wurden...
Leon Rosenkranz auf Google+